tiergestuetzte therapie tiergestuetzte therapie tiergestuetzte therapie
tiergestuetzte therapie
 
-> zur startseite - ALT+s
-> texte - ALT+t
-> termine - ALT+d
-> literatur - ALT+l
-> adressen - ALT+a
-> fortbildung - ALT+f
-> bilder - ALT+b
-> links - ALT+i
-> häufige fragen - faq - ALT+h

 

tt-Fortbildung

zurück
   


ITIVV -
Institut für Tiergestützte Interventionen auf Verhaltenstherapeutischer und Verhaltensmedizinischer Basis

 

 

Ausbildung zur:


"Fachkraft für Tiergestützte Therapie, Pädagogik und Fördermaßnahmen" (ESAAT)

 

 

 

 

 

 

Die Weiterbildung ist von der ESAAT, dem Europäischen Dachverband für tiergestützte Therapie, akkreditiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

ITIVV

 

 

 

 

 

 

 

Das ITIVV ist ein Fortbildungsinstitut am Rande des Bayerischen Waldes, direkt an der A3 auf halber Strecke zwischen Regensburg und Passau (bzw. zwischen Straubing und Deggendorf).
 
Das ITIVV befindet sich auf dem Gelände der Alpakafarm „Lindforst-Alpakas“ (www.lindforst-alpakas.de) und kooperiert zudem mit dem Bezirksklinikum Mainkofen (Psychiatrie) und der Regensburger Hochschule (OTH). Dies garantiert eine optimale Verbindung zwischen Theorie und Praxis.  

Das ITIVV wird geleitet von Silke Lederbogen, Heike Ochner und Georg Jungnitsch.

 

 

 

Silke Lederbogen ist Sozialpädagogin (M.A.; B.A.) und
arbeitet in einer psychiatrischen Klinik in Niederbayern.
Dort leitet sie auch die große Abteilung für TGI (www.mainkofen.de/223.html;

www.mainkofen.de/flyer.pdf).

Ihr Buch „Tiere in der Therapie psychisch kranker Menschen - Ein Überblick über den Einsatz von Tieren in der stationären Psychiatrie“ ist im Diplomica-Verlag erschienen. Ihre Masterarbeit „Tiergestützte Intervention zur Stressprävention bei Studierenden - Akira-Studie“ wird aktuell zur Veröffentlichung vorbereitet.

 

 

Heike Ochner ist staatlich geprüfte Heilerziehungspflegerin und Kinderpflegerin.
Sie ist Fachkraft für tiergestützte Therapie und Pädagogik, die Ausbildung absolvierte sie mit Lamas und Alpakas am ISAAT-akkreditierten Institut AATLA. 2013 initiierte sie das Projekt „Alpaka in der Schule“, in der KJF Bildungsstätte St. Gunther in Cham. Sie besitzt eine Zusatzqualifikation als Tierkommunikatorin und ist Mitglied im Berufsverband Tiergestützte Intervention e.V..

 

 

Prof. Dr. Georg Jungnitsch ist Diplom-Psychologe und approbierter Psychotherapeut und lehrt an der OTH Regensburg.
Er ist Supervisor und Selbsterfahrungsleiter und von der Bayrischen Psychotherapeutenkammer Akkreditierter Fortbildungsleiter.
Im Rahmen der Hochschulausbildung hat er das Thema „TGI in der Sozialen Arbeit“ eingeführt, das regelmäßig für fortgeschrittene Studierende angeboten wird. Er betreut Bachelor- und Masterarbeiten zur wissenschaftlichen Fundierungen der TGI in den unterschiedlichsten Bereichen. Von ihm betreute Arbeiten können auf der Homepage eingesehen werden (www.itivv.de/forschung).

 

 

 

 

Inhalte:

 

Themenbereich Tiergestützte Interventionen

  • Kulturhistorische Entwicklung und Grundlagen der Mensch-Tier-Beziehung
  • Geschichte TGI
  • Grundlegende Begriffe und Theorien zu TGI
  • Wirkungsweisen und Effekte TGI
  • Tiergestützte Methoden in unterschiedlichen Anwendungsbereichen
  • Interdisziplinäres Arbeiten bei TGI
  • Tiergestützte Interventionen anhand modellhafter Praxisbeispiele

 

 

Themenbereich Psychologie

  • Psychologische Grundlagen der Mensch-Tier-Beziehung
  • Grundlegende Lerntheorien
  • Grundlagen einer verhaltensorientierten Interventionsplanung und Diagnostik
  • Psychohygiene in der Tiergestützten Arbeit
  • Grundbegriffe psychischer Störungen
  • Einsatz von Tieren, insbesondere Alpakas und Hunden bei Menschen mit psychischen Störungen
  • Interventionsplanung und Interventionsevaluation


Themenbereich Medizin

  • Überblick und Merkmale zu chronischen Erkrankungen
  • Grundlagen der Verhaltensmedizin
  • Psychoimmunologische und salutogenetische Aspekte
  • Einsatz von Tieren, insbesondere Alpakas und Hunde bei chronisch kranken Menschen
  • Hygiene im Umgang mit Tieren

 

 

Themenbereich Veterinärmedizin

  • Erste Hilfe für Tiere (Alpakas und Hunde)
  • Artgerechte Haltung und Einsatz bei TGI insbesondere von Alpakas
  • Weidehygiene und Pflegemaßnahmen bei Alpakas
  • Tiere & Ethik
  • Zoonosen

 


Themenbereich Pädagogik

  • Didaktik und Methodik TGI
  • Patientenschulung und TGI
  • Planung und Evaluation von Fördermaßnahmen

 


Themenbereich Kommunikation

  • Kommunikative Ausdrucksformen bei Alpakas und Hunden
  • Die Wirkung nonverbaler Kommunikation in der Mensch-Tier-Verständigung insbesondere bei Alpakas
  • Das Beziehungsdreieck Therapeut*in – Tier – Klient
  • Grundlagen klientenzentrierter und motivierender Gesprächsführung

 


Themenbereich Achtsamkeit

  • Begriff Grundprinzipien der Achtsamkeit
  • Achtsamkeitsbasierte Interventionen planen, anleiten, durchführen
  • Achtsamkeit in der Mensch-Tier-Beziehung, insbesondere bei Alpakas

 


Themenbereich Recht

  • Tierschutzgesetz
  • Hygieneverordnungen insbesondere im stationären Einsatz
  • Risikomanagement und Haftungsfragen
  • Wirtschafts- und finanzrechtliche Grundlagen (Existenzgründung)

 

 

Zielgruppe:

 

Ärzte, Psychologen, Sozialpädagogen, Lehrer, Erzieher, Theologen, Krankenpfleger, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden…(jeweils m/w/d) mit der Bereitschaft zur Selbstreflexion / Selbsterfahrung und Supervision sowie eigener Erfahrung im Umgang mit Tieren.

 

 

 

Dauer und Umfang:

 

Die Fachausbildung dauert 18 Monate in einer berufsbegleitenden Fortbildung. Sie ist modular aufgebaut. Die acht Module umfassen theoretische Module, ein Modul zu einer Hospitation, ein Praxis- sowie ein Forschungsmodul das die Abschlussarbeit beinhaltet. Die Präsenzzeiten der Ausbildung finden an 7 Wochenenden und einer Präsenzwoche statt.

 

 

 

Kosten:

 

Der Lehrgang kostet 4.444 €. Unter bestimmten Voraussetzungen besteht die Möglichkeit bis zu 1.500 € Bildungsprämie zu erhalten.

 

 

Referent*innen:

 

Neben der Institutsleitung Prof. Dr. Georg Jungnitsch, MA. BA. Silke Lederbogen und HEP und Fachkraft für Tiergestützte Interventionen (ISAAT-AATLA) Heike Ochner sind namhafte Referent*innen am Institut tätig.
Jedes spezielle Thema wie z.B. Recht, Hygiene, Ethik, Veterinärmedizin, Sonderpädagogik, wirtschaftliche und versicherungstechnische Fragen für Existenzgründungen oder bestehende Unternehmungen spezielle praktische Ansätze werden durch fachkompetente Dozent*innen vertreten.

Unser Ausbildungsteam umfasst derzeit ca. 25 fachlich ausgewiesene, in Fachkreisen bekannte Experten. Des Weiteren wird die Qualität der Ausbildung durch unseren ausgewiesen fachkompetent besetzten wissenschaftlichen Beirat sichergestellt, deren Mitglieder z.T. internationales wissenschaftliches Renommee besitzen.

Die näheren Informationen zum Dozierendenteam und zum wissenschaftlichen Beirat entnehmen Sie bitte unserer Homepage (www.itivv.de/team).

 

 

 

Abschlussmöglichkeit:
 
Fachkraft für tiergestützte Pädagogik, Therapie und Fördermaßnahmen (ESAAT)

 

 

 

 

 

Kontaktdaten:
 
Lederbogen und Jungnitsch GbR – ITIVV
Silke Lederbogen und Georg Jungnitsch

Kreuzstraße 15
94374 Schwarzach


E-Mail: info@itivv.de


Fon: (+49) 9962 910007


URl: www.ITIVV.de

 

 

 

 

Zurück zur Fortbildungsübersicht

 


Pedigree


Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de